FCC-Abhitzekessel - Machbarkeitsstudie, Engineering, Ausschreibung und Realisierung

  • Kunde:

    MiRO GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  • Fertigstellung:

    2015
  • Standort:

    Karlsruhe
  • Auftrag:

    Neubau

Beschreibung

MiRO in Karlsruhe betreibt eine FCC-Anlage (Fluid Catalytic Cracking). Diese Anlage erzeugt zwei Abgasströme, die mit dem FCC-Abhitzekessel thermisch genutzt werden:

BezeichnungTemperaturVolumenstrom
Abgas aus FCC-Regenerator und COB-Feuerung
ca. 320 °C
ca. 370.000 Nm³/h
Abgas aus FCC-Einsatzofen
ca. 350 °C
ca. 35.000 Nm³/h

Der Abhitzekessel erzeugt Mitteldruck-Dampf mit 14 bar und einer Temperatur von 330 °C. Er besteht aus zwei räumlich getrennten Einheiten: AHK1 als Zwangsumlaufkessel, zur Verdampfung und Vorüberhitzung, sowie AHK2 mit Economizer und Endüberhitzer.

Leistungen

Im Rahmen des Basic Engineerings wurde ein Betriebskonzept für den FCC-AHK entwickelt, das die optimale Nutzung der unterschiedlichen Abgasströme erlaubt und eine fünfjährige Reisezeit der Anlage ermöglicht. Die Aufstellungsplanung im Bestand schließt die Nutzung der vorhandenen Strukturen ein. Der Leistungsumfang von W+G umfasste:

  • Machbarkeitsstudie und Basic Engineering
  • Ausschreibung der drei Lose für Kessel, Speisewasserpumpen und Rohrleitungen
  • Prüfung des Engineerings der Lieferfirmen
  • Koordination und Begleitung der Realisierung

Die Planung begann im Januar 2013, die Ausschreibung und Vergabe des Kessels fand von August bis Dezember 2013 statt. Die Montage wurde während des laufenden Raffineriebetriebs durchgeführt, der Umschluss in nur drei Wochen während des fest terminierten Gesamtstillstandes der Raffinerie im April 2015. Seit Juni 2015 ist der FCC-AHK in Betrieb, die erwarteten Leistungsdaten werden sicher erreicht.

Technische Daten

  • Dampfleistung:
    26 bis max. 35 Mg/h
  • Frischdampfparameter:
    330 °C / 14,2 bar
  • Gesamt-Heizfläche beider AHK:
    ca. 10.000 m2
Abhitzekessel, Raffinerie Karlsruhe
Abhitzekessel, Raffinerie Karlsruhe