Gesamtplanung Renergia

  • Kunde:

    Real, Luzern
  • Fertigstellung:

    2012
  • Standort:

    Luzern, Schweiz

  • Auftrag:

    Neubau

Beschreibung

Die Kehrichtverbrennungsanlage KVA Luzern wurde im Jahr 1971 in Betrieb genommen und 1995 / 1996 im Bereich der Abgasreinigung umfassend modernisiert. Heute, rund 40 Jahre nach Betriebsbeginn, ist eine Ersatzinvestition an einem neuen Standort mit einer beträchtlichen Energieabgabe an eine Papierfabrik geplant.

In einem zweistufigen Ingenieur-Wettbewerb wurde der Generalplaner für die Planung der neuen Kehrichtverbrennungsanlage - Renergia - gesucht. W + G hat sich als Gewinner des Ideenwettbewerbes durchgesetzt und im Mai 2010 den Auftrag als Generalplaner erhalten (Subunternehmer waren u.a. die hanse.ing-Mitglieder Fiedler Beck Ingenieure AG und Tiede- & Niemann Ingenieurgesellschaft mbH).

Mit der Renergia entsteht in Perlen die modernste und umweltverträglichste Kehrichtver-brennungsanlage der Schweiz. Basis der sehr hohen Energieeffizienz ist der Dampfexport zur angrenzenden Papierfabrik nach vorheriger Verstromung des Dampfes. Weiterhin ist die Möglichkeit einer Fernwärmeauskopplung berücksichtigt. Das anspruchsvolle Architekturkonzept hat sich aus einem eigenen Wettbewerb ergeben. Es wurde von der Deon AG (Luzern) bearbeitet.

Die neue Renergia ist 2015 in Betrieb gegangen.

Leistungen

Zum Leistungsumfang von W + G gehörten:

  • Vor- und Entwurfsplanung, Ausführungsplanung
  • Architektonisches Konzept
  • Umgebungsgestaltung und Verkehrskonzept
  • Terminplanung
  • Investitions- und Betriebskostenermittlung, Wirtschaftlichkeitsberechnung
  • Ausschreibung der Hauptlose

Bei dem Projekt waren die hanse.ing-Mitglieder Fiedler Beck Ingenieure AG und Tiede- & Niemann Ingenieurgesellschaft mbH beteiligt.

Technische Daten

  • Verbrennungskapazität:
    200.000 Mg/a
  • Thermische Leistung:
    2 x 47 MWth
  • Dampfleistung:
    2 x 56 Mg/h
  • Frischdampfdruck:
    50 bar(a)
  • Frischdampftemperatur:
    420 °C
  • Leistung Turbinen, max.:
    19,8 MWel
  • 4 bar Dampf zur Papierfabrik:
    42 MWth
  • Fernwärmeerzeugung (Option):
    22 MWth